Bat Chum

Bat Chum

Bat Chum ist eine Tempelanlage in Siem Reap und befindet sich etwa 400 Meter entfernt von dem Wasserbecken Srah Srang im nordwestlichen Teil von Kambodscha. Der Tempel an sich ist relativ klein, aber einigermaßen gut erhalten und sicher ein spannendes Ausflugsziel für Besucher. Die Anlage wurde im 10. Jahrhundert unter der Herrschaft von König Rajendravarman II. in Auftrag gegeben.

Srah Srang ohne Wasser während der Umbauarbeiten 2020/2021

Interessanterweise handelt es sich teils um einen hinduistischen Tempel, der aber trotzdem dem Buddha gewidmet ist. Hier zeigen sich die historischen Übergange im Khmer Reich zwischen Hinduismus und Buddhismus. Insofern ist die Tempelanlage auch archäologisch ein interessantes Forschungsobjekt, sind hier doch zahlreiche Reliefs und Darstellungen der verschiedenen Mythologien gut erhalten und lassen Rückschlüsse auf Kultur, Glauben und Lebensweise der Khmer zu.
Baulich sind es vorrangig drei Türme, die recht gut wieder aufgebaut sind und aus Sandstein-Ziegeln errichtet wurden, die besichtigt werden können. Immer wieder werden hier Restaurationen vorgenommen, so dass der ursprüngliche Baustil des Tempels auch heute noch für Besucher gut erkennbar ist.

Die drei Türme sind der Dreifaltigkeit des Mahayana-Buddhismus gewidmet: nämlich dem Buddha im Zentrum, Avalokiteshvara (als Vajrapani) beim südlichen Turm und Prajnaparamita beim Nordturm.

Neben den Türmen finden sich auch zahlreiche Statuen aus Stein. Rund um den Tempel befindet sich auch ein Wassergraben. Außerdem ist auf dem Areal noch eine Gopura zu finden.

Die buddhistischen Inschriften geben Auskunft über den Erbauer der Anlage: So soll der Minister des Königs mit dem Namen Kavindrarimathana den Bau als Architekt konzipiert und in Auftrag gegeben haben. Er war es auch, der für den Bau von Srah Srang und Pre Rup verantwortlich sein soll.

Daneben finden sich aber auch Inschriften mit hinduistischen Versen und Erzählungen, weshalb die vorherrschende wissenschaftliche Meinung ist, dass der Tempel noch ursprünglich auch hinduistisch geprägt war.
Bat Chum kann direkt zu Fuß vom Wasserbecken Srah Srang erreicht werden. Aus diesem Grund lassen sich die beiden Sehenswürdigkeiten auch ausgezeichnet in einem Ausflug verbinden. Der Tempel ist normalerweise nicht überlaufen, aber durchaus gut besucht (natürlich wesentlich entspannter als die großen Tempelanlagen, die von allen Reiseführern empfohlen werden).

Entdeckt wurde die Anlage bei Ausgrabungen im Jahr 1952- also wesentlich später als bei vergleichbaren Tempelanlagen.

Besucher der Region sollten jedenfalls ein wenig Zeit einplanen, um die Anlage von Bat Chum zu besichtigen. Auch wenn der Tempel nicht besonders groß ist, so ist es insbesondere seine historische Bedeutung (lässt sich doch anhand der Inschrift der Übergang vom Hinduismus zum Buddhismus auch kulturell etwas besser verstehen und einordnen), der ihn zu einem interessanten Ausflugsziel macht.