Beng Mealea

Beng Mealea

Als Weltkulturerbe der UNESCO zieht Beng Mealea jährlich zahlreiche Touristen an, die den Tempel aus erster Hand erleben wollen. Für die ansprechende Atmosphäre sorgt dabei der Ort selbst: ein Dschungel. Nicht umsonst wurde der Tempel (neben Ta Prohm) im Jahr 2001 für den bekannten Film „Tomb Raider“ (gespielt u.a. von Angelina Jolie) für einige Szenen als Kulisse ausgewählt. Verglichen mit Ta Prohm bietet Benga Mealea – etwa 50 Kilometer entfernt von Siem Reap – die bessere „Tomb-Raider-Experience“. mit Passenderweise wird von einigen Reiseführern der Tempel auch als „perfektes Indiana Jones Erlebnis“ angepriesen, was letztendlich die Spektakularität des Tempels unterstreicht.

Ruinen des Tempels Beng Mealea

Die Ruinen von Beng Mealea sind beeindruckend

Der Tempel selbst gilt als Erbe der hinduistischen Kultur, obgleich auch buddhistische Symbolik vorzufinden ist. Beng Mealea wurde zur Zeit des Khmer-Volkes erbaut und gehörte zu den glanzvollen Zentren des damaligen Reiches. Da das Khmer-Volk, immer wieder abhängig vom herrschenden König hinduistisch oder buddhistisch geprägt war, findet sich eine Kombination aus beiden Religionen im Tempel vor.

Das Baujahr ist ebenfalls bis heute unklar, so gibt es Schätzungen, dass Beng Mealea zu Zeiten von König Suryavarman II errichtet wurde. Manche Experten sagen die Anlage entstand zum selben Zeitpunkt wie Angkot Wat, andere bestreiten dies und sind der Meinung das Bauwerk entstammt einer späteren Zeit.

Dennoch finden sich parallelen zu anderen Bauwerken dieser Art zur damaligen Zeit. So ist Beng Mealea etwa von einem Wassergraben und (vermutlich) mehreren Wällen umgeben (gewesen). Dass der Tempel bis heute überdauern konnte, ist dem Bau durch Sandstein zu verdanken, da dieser anders als z. B. Holz, der Zeit trotzen konnte. Jedoch war das Erreichen des Tempels bis vor einigen Jahren noch sehr schwer bis unmöglich. Die Schuld dabei, lag an dem Dschungel, der das ganze Gebiet einnahm und die dort (durch die roten Khmer, unter der Schreckensherrschaft von Pol Pot) ausgebrachten zahlreichen Landminen. Durch eine massive Säuberung der Fläche ist der Eingang der Anlage mittlerweile problemlos erreichbar. Eine neue Straße erleichtert diesen Zugang ebenfalls. Im Jahr 2003 wurde die Anlage letztmalig entmint und damit die Sicherheit weiter erhöht. Dies geschah durch den HALO Trust, der durch ausländische Spenden unterstützt wurde, unter dem Einsatz von z. B. minensuchenden Ratten von APOPO.

Die Bibliothek ist des Tempels ist sehr gut erhalten geblieben. In der Nähe befindet sich ein Holzsteg, der um das Zentrum ragt und zu diesem führt. Dieser Steg wurde 2004 – für den Film „Zwei Brüder“- angelegt und bietet Besuchern einen sehr guten Blick auf die gesamte Anlage.

Beng Mealea Weg für Besucher

Holzsteg zum Erkunden der Anlage

Der Tempel hat vier Eingänge – einen in jeder Himmelsrichtung – wie der aufmerksame Besucher es von anderen Tempeln des Khmer-Reiches kennt. Der Tempel selbst ist nach Osten ausgerichtet und passenderweise befindet sich auf der Ostseite der Anlage ein Baray – ein Wasserreservoir das streng rechteckig ausgedehnt ist und ein Herzstück der damaligen Städte und Wohnsiedlungen darstellt. Wie zuvor erwähnt, wird das Bauwerk oft mit Angkor Wat in Verbindung gebracht und verglichen.

Beide Anlagen waren auf Tempelstädte, die von tausenden Bewohnern bewohnt wurden. Die Haupteingänge sind unterschiedlich, denn der Eingang von Beng Mealea ist nach Osten ausgerichtet und der Haupteingang Angkor Wats nach Westen. Auch ist das Zentrum bei beiden Anlagen unterschiedlich, während bei dem nach Osten gerichteten Tempel ein einziger Turm in der Mitte stand – der die Zeit nicht überdauerte und eingestürzt ist – wird das Zentrum bei Angkor Wat durch fünf Türme gebildet. Diese fünf Türme in der Quincunx-Stellung werden durch vier weitere Türme umrahmt. Beng Mealea ist zudem von einem dichten Urwald umgeben und dementsprechend mit Vegetation überwuchert. Angkor Wat hingegen ist weitestgehend von Pflanzen freigeräumt worden.

Das Abenteuer befindet sich nicht nur in der Tempelanlage, auch die Gegend um den Tempel herum ist spektakulär.

kurzes Reisevideo von Beng Mealea

Beng Mealea befindet sich nämlich im Zentrum einer Straße, die weitere nageliegende Tempel verband (Angkor Thom und Preah Khan). Als Zeitzeuge dass diese Straße einst existierte, dient zum einen eine kleine Brücke, die auf eine längst vergessene Straße Richtung Angkor Thom hinweist. Auf dem Weg zum Preah Khan finden sich zehn weitere verlassene Wald-Brücken, die alle zu einer abenteuerlichen Entdeckungsreise einladen.